Presseinformation

22. November 2011
Beckhoff integriert neueste Intel®-Prozessorgeneration „Sandy Bridge“ aus der 32-nm-Baureihe in Industrie-PC-Serien
Leistungssprung mit Intel®-Prozessoren der zweiten Generation, Intel® Core™ i3, i5 und i7

Die neue Intel®-Prozessorgeneration aus der 32-nm-Baureihe, mit Codenamen „Sandy Bridge“, besser bekannt als Intel® Core™ i3, Core™ i5 und Core™ i7 der zweiten Generation, hält Einzug in die industrielle, PC-basierte Steuerungstechnik von Beckhoff. Mit verbesserter Onboard-Grafik und neuer CPU-Architektur bieten die Prozessoren mehr Rechenleistung. Beckhoff stattet seine Industrie-PC-Serien sowie die Embedded-PCs der CX2000er-Baureihe mit den neuen Intel®-Prozessoren aus und legt damit den Grundstein für weitere Effizienzsteigerungen in der PC-basierten Steuerungstechnik. Die Mehrkernprozessoren, lassen sich vor allem in Verbindung mit TwinCAT 3, der neuesten Version der Beckhoff Automationssoftware, die speziell für Mehrkernprozessoren entwickelt wurde, hervorragend nutzen.

Beckhoff setzt bei der Integration der zweiten Intel®-Prozessorgeneration auf den neuesten Stand der Technik und nutzt deren Leistungsreserven sowie die modulare Mehrkernarchitektur, um den Funktionsumfang der Automatisierungsplattform noch weiter auszudehnen. Die Prozessoren mit der neuen Sandy-Bridge-Architektur und 32-nm-Strukturbreite zeichnen sich durch geringe Verlustleistung aus. Im Unterschied zur ersten Generation verfügen die CPUs über eine neue, interne CPU-Architektur, einen höheren Second-Level-Cache, eine schnellere Onboard-Grafikkarte sowie einen schnelleren DDR3-Speicher. Beckhoff setzt ausschließlich auf die langzeitverfügbaren Prozessoren der Embedded-Linie.

Beckhoff führt die Sandy-Bridge-Prozessoren quasi „flächendeckend“ in seine Industrie-PC-Serien mit ATX-Motherboard, wie die Schaltschrank-Industrie-PCs C5102, C61xx, C62xx und C66xx, die Einbau-Panel-PCs CP65xx und die Panel-PCs C33xx und C36xx, ein. Bei den Baureihen mit 3½-Zoll-Mainboard werden die Schaltschrank-IPCs C65xx, C69xx und C5210, die „Economy“-Einbau-Panel-PCs CP62xx und CP72xx sowie die neuen  Multitouch-Einbau-Panel-PCs CP22xx mit der neuesten Prozessorgeneration ausgestattet. Auch bei den Embedded-Geräten der Serie CX2000 halten die neuen Intel®-Prozessoren Einzug, sodass nun die Multicore-Prozessortechnologie auch für den Hutschienen-PC zur Verfügung steht. 

Basis für die neuen IPC-Serien mit Intel®-Prozessoren der 2. Generation sind die Beckhoff Industrie-Motherboards: CB1056 (ATX), CB3056 (3 ½ Zoll) und CB4055 (PC/104).

Die Multicore-Technologie ist für die Automatisierung sehr gut nutzbar, da die allermeisten Maschinen von Natur aus parallel arbeiten und daher die zugehörigen Steuerungsprogramme auch gut parallelisierbar sind. Neben den klassischen SPS-Funktionen werden Motion-Control-, CNC-, Messtechnik- und Robotik-Funktionen in Software realisiert und laufen auf einer zentralen CPU ab. Beckhoff hat hierfür den Begriff der „Scientific Automation“ geprägt. D. h., teure externe Lösungen können zunehmend durch Softwarebausteine ersetzt werden und in die zentrale, PC-basierte Steuerung einfließen.

TwinCAT 3 stellt hier die entsprechende Softwareplattform dar. Die Nutzung dieser gewaltigen CPU-Ressourcen werden in Zukunft wettbewerbsentscheidend für viele Maschinenbauer werden.

Pressebild

  • Die neuen Intel®-Prozessoren der zweiten Generation, Intel® Core™ i3, i5 und i7, sind in den diversen Industrie-PC-Serien von Beckhoff integriert.

    Bildunterschrift:

    Die neuen Intel®-Prozessoren der zweiten Generation, Intel® Core™ i3, i5 und i7, sind in den diversen Industrie-PC-Serien von Beckhoff integriert.

Zurück zur Übersicht