Presseinformation

23. Oktober 2012
Beckhoff auf der SPS IPC Drives: Halle 7, Stand 406
TwinCAT-Runtime unterstützt 64-Bit- und CE-Betriebssysteme
TwinCAT 3.1: Neue Features für eXtended Automation

Auf der SPS IPC Drives 2012 präsentiert Beckhoff das Pre-Release der Automatisierungssoftware TwinCAT in der Version 3.1. Eine wesentliche Neuerung ist die Unterstützung von 64-Bit-Betriebssystemen. Damit ist eine effektivere Nutzung des Arbeitsspeichers möglich. PCs werden heute standardmäßig mit einer 64-Bit-Variante des Windows-Betriebssystems ausgestattet. Auf diesen PCs kann jetzt neben der Engineeringumgebung auch die TwinCAT-Runtime genutzt werden. Auch die SPS-Runtime für Windows-CE-Betriebssysteme wird mit TwinCAT 3.1 unterstützt.

Mit der Version 3.1 von TwinCAT stehen dem Anwender neue und erweiterte Funktionalitäten zur Verfügung: Durch die Integration in Microsoft Visual Studio® 2012 kann jetzt  die aktuellste Version der weltweiten bekannten Softwaresuite genutzt werden. Die Source-Code-Control-Datenbanken, wie Microsoft Team Foundation Server oder Subversion, stehen in TwinCAT 3.1 auch mit Vergleichs- und Merge-Funktionalität für alle Programmiersprachen zur Verfügung. Mit dem erweiterten und für den SPS-Bereich neuen Automation-Interface können Konfiguration und Programmierung automatisch generiert werden.

Auch für Motion-Control-Anwendungen bietet TwinCAT 3.1 erweiterte Möglichkeiten; z. B. lassen sich in der NC I und CNC eigene Transformationen komfortabel integrieren.

Das TwinCAT 3 Scope wird in TwinCAT 3.1 im Microsoft Visual Studio® integriert. Dieser konsequente Entwicklungsschritt ermöglicht es, einfach Variablen aus TwinCAT heraus in das Messtechnik-Tool zu übergeben. Insbesondere im Zusammenhang mit Condition Monitoring bietet das Scope viele nützliche Funktionen für die Datenanalyse.

Zudem wurde die TwinCAT-OPC-UA-Implementierung um Funktionsbausteine erweitert. Aus der SPS heraus ist direkt über den OPC-UA-Kanal eine Verbindung zu einem weiteren OPC-UA-Server herstellbar.

Hohe Wiederverwendbarkeit von Softwaremodulen  

Das Release von TwinCAT 3 ist Ende 2011 erfolgt. Mit der Softwaresuite steht dem Anwender ein modernes Engineeringwerkzeug zur Verfügung. Für eine hohe Wiederverwendbarkeit ist eine TwinCAT-3-Applikationen vollständig modular aufgebaut. Die Module können in unterschiedlichen Sprachen geschrieben werden: Neben der klassischen aber um Objektorientierung erweiterten IEC 61131, stehen mit C/C++ und Matlab®/Simulink® weitere Sprachen zur Verfügung. In der Echtzeit von TwinCAT können diese Module auf verschiedenen Kernen einer Multicore-CPU verteilt und hochdeterministisch auch mit kleinsten Zykluszeiten ausgeführt werden.  

Das Release von TwinCAT 3.1 ist für das 2. Quartal 2013 geplant.

Pressebild

  • Die Automatisierungssoftware TwinCAT 3.1 integriert zahlreiche neue und erweiterte Eigenschaften in Engineering und Runtime.

    Bildunterschrift:

    Die Automatisierungssoftware TwinCAT 3.1 integriert zahlreiche neue und erweiterte Eigenschaften in Engineering und Runtime.

Zurück zur Übersicht